Rom, Köln, Oberkassel

Pfarre ohne Pfarrer – so hieß am 29. Juni unser Bericht über die Lage der Gemeinde St. Antonius. Ihr Priester ist wegen Missbrauchsverdacht nach wie vor beurlaubt. Deshalb wartet man auf ein Votum der Kirchenoberen. Doch die lassen sich Zeit, die Akte liegt in Rom.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 7. September 2021
katholische Kirche St. Antonius Oberkassel
Die Kirche St. Antonius an der Luegallee in Oberkassel. In der Gemeinde rumort es seit Monaten. Der Pfarrer wurde beurlaubt, wie es ohne ihn weitergeht, ist offen. Foto: Andreas Endermann

Wie im ersten Bericht über den Geistlichen und seine Pfarre (den Sie hier lesen können) nenne ich den Namen nicht. Es wissen ohnehin viele, um wen es sich handelt, vor allem in der Gemeinde selbst, aber auch im Umfeld. Die deutsche Justiz ist sehr restriktiv im Umgang der Presse mit persönlichen Daten, vor allem, wenn es sich um laufende Verfahren handelt. In denen ja auch die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils gilt. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?