VierNull unterstützen

Crowdfunding

VierNull unterstützen

Von Hans Onkelbach

Damit die Redaktion starten kann, benötigt sie Ihre Unterstützung. Nur so kann aus diesem Traum, dieser Idee, dieser Vision, diesem Plan bald ein konkretes Angebot werden: VierNull. Wir haben bisher privates Geld in das Projekt gesteckt, um das Portal in Gang zu bringen, aber nun benötigen wir Ihre Unterstützung. Wir haben auf der Plattform Startnext ein Crowdfunding gestartet und bitten die künftigen Leser*innen um Hilfe.

Wofür wird das Geld gebraucht?
Wir finanzieren damit die notwendigen Investitionen für unser Online-Angebot: Gestaltung, Programmierung und Redaktionssystem der Seite, Honorare für Autor*innen und Fotograf*innen sowie Anfangs-Kosten für Büromiete, Versicherungen und Hardware.

Was bekommt man für sein Geld?

Zugang zu all unseren Artikeln, dem täglichen Nachrichtenformat „40 Sekunden" und auf Wunsch zu unserem morgendlichen Newsletter.

Warum gibt es unterschiedliche Preise?
Das Crowdfunding bietet drei Möglichkeiten an, uns zu unterstützen:

  • Mitglied (8 Euro im Monat/96 Euro im Jahr),
  • Freund (15/180) oder
  • Förderer (40/480).

Alle drei erhalten die gleiche Leistung. Freunde helfen uns, unser Angebot weiterzuentwickeln, Förderer sorgen dafür, dass wir langfristig „Mehr Düsseldorf“ anbieten können.

Wie funktioniert das Crowdfunding?
Ganz leicht:

  1. Auf www.startnext.com/viernull-duesseldorf gehen.
  2. Dort gibt es auf der rechten Seite die Möglichkeit, uns mit einem frei gewählten Betrag zu unterstützen oder eines unserer Abos zu kaufen.
  3. Wer eines der Abos oder die freie Unterstützung auswählt, wird auf die Seite geleitet, auf der man die Bestellmenge bestimmt und/oder eine freie Unterstützung hinzufügen kann.
  4. Über „Weiter zur Zahlung“ geht es an die Stelle, an der man Name und Mailadresse einträgt, die Zahlungsweise auswählt und bei Bedarf eine Rechnung anfordert. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Unterstützer können zudem aussuchen, ob sie anonym bleiben möchten.
  5. Wenn das Crowdfunding erfolgreich ist, sendet Startnext eine Mail. Erst dann wird über den Dienstleister Stripe das Geld abgebucht. Ist das Crowdfunding nicht erfolgreich, wird auch kein Geld abgebucht. Das Geld wird nur abgebucht, wenn die Zielsumme des Crowdfundings erreicht ist. Gelingt dies nicht, muss niemand zahlen.

Weitere Artikel